Bioabfall im Burgenlandkreis soll sauberer werden

Rote Karte für fehlbefüllte Biotonnen

Dass Biotonnen ausschließlich für die Sammlung von Bioabfall vorgesehen sind, ist für einen Großteil der Bürgerinnen und Bürger im Burgenlandkreis selbstverständlich. Da jedoch der Bioabfall im Burgenlandkreis in den vergangenen Jahren immer noch mit einem Fremdstoffanteil von 10 % das Kompostwerk Weißenfels erreichte, hat die Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR (AW SAS) im September vergangenen Jahres die „Aktion Biotonne“ im Burgenlandkreis ins Leben gerufen. Diese umfasste einerseits eine breit angelegte Informationskampagne und andererseits Kontrollen der Biotonnen im Rahmen der Entsorgungstour. Als fehlbefüllt erkannte Biotonnen erhielten bislang eine Gelbe Verwarnkarte, die nun ab Ende Januar 2018 durch die Rote Karte ersetzt wird.

Diese beiden Filme geben Ihnen weiterführende Informationen zu unserer Kampagne und zur richtigen Trennung des Bioabfalls:

... zuerst ein Mitschnitt von BLK-TV:

Anstoß für die „Aktion Biotonne“ ist der Anteil von rund 3.200 Tonnen Fremdstoffen, die bislang jährlich im Bioabfall des Burgenlandkreises festgestellt wurden. Da diese nicht dem Kompostierungsprozess zugeführt werden dürfen, müssen sie vor der Weiterverarbeitung für Kosten in Höhe von ca. 380.000 Euro pro Jahr aus dem Bioabfall entfernt werden. Die Notwendigkeit aller Maßnahmen begründet sich außerdem durch neue gesetzliche Regelungen des Gütezeichens für Kompostqualität. Der größte Problemstoff stellt hierbei der Plastikabfall dar. Einerseits lässt sich dieser nur teilweise herausfiltern, bevor er der Weiterverarbeitung zugeführt wird. Andererseits ist Plastikabfall eine Fraktion, die große Schäden im natürlichen Kreislauf verursachen kann, sobald einzelne Bestandteile in die Weiterverarbeitung gelangen und nicht ordnungsgemäß dem Recyclingprozess zugeführt werden. Dieser Entwicklung begegnet die Europäische Union aktuell mit Maßnahmen wie dem Verbot von Plastiktüten oder dem Plan eines sortenreinen Rücknahmesystems (s. Mitteldeutsche Zeitung, Wirtschaft, 17.01.18)

In den vergangenen Monaten startete die AW SAS unter dem Motto „Nur Bio in die Tonne“ eine breit angelegte Informationskampagne. Die Bürgerinnen und Bürger wurden in diesem Zuge auf verschiedenstem Wege beraten. Dazu zählten u. a. telefonische Beratung, Aufklärung in Printmedien, Informationsaufkleber an den Biotonnen, Bildungsarbeit und Gespräche mit Vermietern. Im Rahmen dieser Aufklärungsphase entstand auch ein neuer Videoclip, in welchem auf unterhaltsame Art und mit einem „Augenzwinkern“ noch einmal erklärt wird, worauf beim Befüllen der Biotonne zu achten ist. Zudem erhält der Zuschauer in diesem Film noch einmal wissenswerte Informationen über die Weiterverarbeitung im Weißenfelser Kompostwerk.

Ab Ende Januar werden die Gelben Karten durch Rote Karten abgelöst. Sobald in den Biotonnen Fremdstoffe festgestellt werden, wird der Bioabfall ab sofort nicht mehr entsorgt. Die stehengelassene Tonne wird dann mit einer Roten Karte, die in ihrem Aussehen einer Kofferbanderole gleicht, versehen. Dem Eigentümer bieten sich nach Erhalt dieser Karte zwei Möglichkeiten: Entweder er entfernt sämtliche Fremdstoffe aus der Tonne und stellt diese nachsortiert zur darauffolgenden Bioabfalltour wieder bereit oder er lässt den Inhalt der fehlbefüllten Biotonne als Restabfall auf der anschließenden Restabfalltour gebührenpflichtig entsorgen. Nur in den Fällen, bei denen die Entsorgungsgesellschaft EG SAS die Biotonne von ihrem dauerhaften Stellplatz auf dem Grundstück abholt, muss die Rote Karte an der Biotonne verbleiben, wenn diese auf der Restabfalltour geleert werden soll.

Die Kampagne der AW SAS - AöR im Burgenlandkreis ist in die deutschlandweite "Aktion Biotonne Deutschland" eingebettet, die von den Partnern REWE und NABU Deutschland e. V. unterstützt wird. Jene Zusammenarbeit wird auch auf regionaler Ebene im Burgenlandkreis weitergeführt.

Schauen Sie bitte hierfür auch auf der Seite der deutschlandweiten Kampagne "Aktion Biotonne" vorbei und informieren Sie sich über deren Anliegen und Ziele!

http://burgenland.aktion-biotonne-deutschland.de/

Als Service für Hausverwaltungen und Vermieter bieten wir Plakate zum Download an, die z.T. in mehreren Sprachen bei der Trennung des Abfalls helfen.

Für Rückfragen zum Thema Bioabfall wenden Sie sich bitte telefonisch unter 034445 223-0 oder per E-Mail an an die Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd AöR.

Aktion Biotonne

Links zum Thema: Warum kein Bioplastik?

Umweltbundesamt
„Biokunststoffe sind nicht besser als herkömmliches Plastik“
https://www.umweltbundesamt.de/presse/...

Umweltbundesamt
"Tüten aus Bioplastik sind keine Alternative" 
https://www.umweltbundesamt.de/themen/...

Fachvereinigung Bayerischer Komposthersteller e.V.
„Bioabfälle in Bio-Plastiktüten zu kompostieren, kann nicht funktionieren“
http://archiv.fbk-ev.de/mogelpackung...

Stiftung Warentest
„Wenn Biomüll in eine Tüte soll, dann am besten in eine aus Papier“
https://www.test.de/Abfall-Keine-Biobeutel...

Die WELT
„Die große Lüge von der kompostierbaren Ökotüte“
https://www.welt.de/wirtschaft/article...l

Deutschlandfunk
"Biologisch abbaubare Kunststoffe schaden dem Kompost"
http://www.deutschlandfunk.de/abbaubarkeit...

Bundesgütegemeinschaft Kompost
"Kompostierung von Biokunststoffen ist ein Irrweg"
https://www.kompost.de/...